Wahlprogramm 2014-2018
Beitreten

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen bei unserer Kreis-Arbeitsgruppe

AG Werkstadt

Aktuelles via Facebook

GLP will Familiengärten retten

Markus Merki und Markus Baumann reichten am 20. Januar 2016 ein Postulat für die Rettung von Familien- und Kleingartenarealen im Gemeinderat ein. Weiterlesen

Heftige Diskussionen am Podium zur Durchsetzungsinitiative und zur zweiten Gotthardröhre im Zentrum Karl der Grosse.

Das Meinungsverhältnis zur Durchsetzungsinitiative war, ganz entsprechend den Parteilinien, 3:1 gegen die Durchsetzungsinitiative. Der alleinige Befürworter Mauro Tuena fand sich aber gut in dieser Alleinstellung zurecht, ganz so, wie wir dies von SVP-Vertretern kennen.

Beim zweiten Thema, der Gotthardröhre, gesellte sich Regine Sauter von der FDP zu Tuena in die Befürworterecke, während Isabel Garcia von den Grünliberalen und Mattea Meyer von der SP bei beiden Vorlagen die Ablehnungsparolen vertraten.

Auch eine Mehrheit des Publikums im Zentrum Karl der Grosse war offensichtlich auf der Zweimal-Nein-Seite, und konnte dies in zahlreichen Voten und Fragen auch kundtun. Moderatorin Olivia Kühni sorgte für eine spannende Gesprächskultur und ausgewogene Sprechzeitverteilung.

Regine Sauter hatte das Publikum auf ihrer Seite, als sie Tuenas Steilpass aufgriff, dass sich nach einer allfälligen Annahme der Durchsetzungsinitiative ein Ausländer vor dem Kaufleuten zweimal überlegen werde, eine Messerstecherei zu entfachen. So ein durchgeknallter Mensch, so Sauter, liesse sich von einer geänderten Bundesverfassung sicher nicht von einer solchen Tat abhalten.

Isabel Garcia war als Präsidentin von Second@s Plus gar nicht einverstanden, dass 25% der Bevölkerung bei Bagatelldelikten völlig anders behandelt werden sollen als Schweizer Kriminelle, und mit einer Ausschaffung viel härter bestraft würden.

Mauro Tuena schliesslich war ganz im Element, als er den Gegnern der Durchsetzungsinitiative vorwarf, sich auf die Seite der Täter anstelle der Opfer zu stellen, und als er das Publikumsvotum aufgreifen durfte, dass die Automatismen der Durchsetzungsinitiatve nichts Neues wären, da auch bei gewissen Verstössen im Strassenverkehr Automatismen verankert seien (Via Sicura), bei denen die Justiz keine Härtefallklausel anwenden könnten.

Mattea Meyer trumpfte schliesslich zur zweiten Gotthardröhre auf, indem sie aufzeigte, dass die Ablehnung der zweiten Röhre die günstigere, sicherere und ökologischere Alternative sei. Günstiger, weil 2 Mia. Baukosten wegfallen; sicherer, weil dann weniger Lastwagen den Tunnel befahren, welche hauptverantwortlich für die hohe Unfallgefahr seien; und ökologischer, weil sie nicht daran glauben mag, dass die Kapazität bei zwei Röhren nicht erhöht werden würde. Sie fand im Publikum äusserst kompetente Unterstützung ihrer Standpunkte.

Die beiden Initiativen werden noch viel zu reden geben, bis dann am 28. Februar 2016 das Volk darüber befindet, und wahrscheinlich auch noch lange darüber hinaus. Wir haben uns sehr über die teilweise heftige Diskussion auf dem Podium und im Publikum gefreut und freuen uns schon auf den nächsten Schlagabtausch.

Wir bedanken uns bei der GLP Stadt Zürich, der SP Stadt Zürich und dem Zentrum Karl der Grosse für die Unterstützung dieser Veranstaltung.

Zur Facebook-Veranstaltungsseite

 

Dreikönigstagsaktion

Die GLP 3&9 war heute früh unterwegs, um Dreikönigskuchen unters Wiediker Volk zu bringen

Andreas Hauri hat die Aktion schön vertwittert.

En Guete! Und studiert den beigelegten Flyer...
 

Asylzentrum im Kreis 5

Podiumsgespräch mit Markus Baumann

Am 10. Dezember hat die Freidenker-Vereinigung ein sehr lebhaftes und interessantes Podium im Sphères organisiert. Auf dem Podium durfte auch GLP-Gemeinderat Markus Baumann teilnehmen.

Standaktionen in Wiedikon und Altstetten

Zum Beispiel am letzten Samstag am Lindenplatz in Altstetten: Weitere Standaktionen und Wahlveranstaltungen in der Agenda.

Infoabend zum Eishockey-Stadion: Projektpräsentation, Diskussion, Apero.

Am Donnerstag, 24. September 2015, in der Aula des Schulhauses Kappeli, Badenerstrasse 618, Zürich-Altstetten.

Die ZSC Lions planen in Altstetten eine neue Eishockey- und Sportarena für 11 600 Zuschauerinnen und
Zuschauer. Die Quartiervereine Altstetten und Grünau, die Stadt Zürich und die ZSC Lions stellen Ihnen
gemeinsam die Pläne näher vor und laden Sie herzlich zu einer öffentlichen Infoveranstaltung ein.

Auch einige sportbegeisterten Grünliberale der Kreise 3 & 9 werden am Infoabend teilnehmen.

Wahlkampf in vollem Gange

Standaktionen an der Schmiede Wiedikon

Diesen Samstag, 12.09. findet die erste von vielen Standaktionen mit unseren Nationalratskandidaten Isabel Garcia und Andreas Hauri statt.

Zwischen 15:00 und 17:00 stehen sie an der Schmiede Wiedkon. Assistiert werden sie unter anderem von Judith Bellaiche und Markus Baumann. Wir freuen uns, wenn auch Du kurz vorbeischaust. Dabei werden druckfrische GLP-Kochbücher vergeben, die physisch einfach besser aussehen denn als PDF und weitere sehr nützliche Goodies.

Alle Standaktionen und weitere Termine: Agenda
Isabel Garcia

Isabel Garcia

Fraktionspräsidentin Gemeinderat Stadt Zürich
Präsidentin Spezialkommission Präsidialdepartement / Schul- und Sportdepartement
Vorstandsmitglied der glp Stadt Zürich
Vorstandsmitglied der glp Kreis 3&9

Persönlich

Diplom-Politologin FU Berlin
Weiterbildungen in Social Media, Kommunikation und General Management
Kommunikationsverantwortliche in der kantonalen Verwaltung
Geboren am 15.06.1963 in Madrid, Spanien

Standpunkte

Das ist mir an der Politik wichtig

Nachhaltigkeit, Chancengerechtigkeit, Respekt und Offenheit für Neues – darauf lege ich auch im „zivilen" Leben grossen Wert.

Das fasziniert mich an den Grünliberalen

Die konsequente Orientierung am Konzept der Nachhaltigkeit, die Verbindung von Ökologie und Liberalismus.

Dafür engagiere ich mich im Leben

Für starke Unternehmen, eine intakte Umwelt, Partizipation von Kindern, Jugendlichen & MigrantInnen, gleiche Bildungschancen für alle Kinder und Jugendlichen sowie möglichst viele persönliche Freiheiten.

Dafür brauche ich am meisten Zeit

Mit der Familie Zeit verbringen oder gemeinsam etwas unternehmen, mein Job im Kommunikationsbereich, mein politisches und gesellschaftliches Engagement, einfach ab und zu nichts tun ... etwa in dieser Reihenfolge.

Das bedeutet für mich «daheim»

Mein Sohn und mein Mann – mit ihnen zusammen bin ich überall auf der Welt zu Hause!

Das ist mein Lieblings-Zitat

Words are no substitute for performance (Lee Kuan Yew)

Das möchte ich noch sagen

Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft. Wir müssen ihnen gut Sorge tragen und sicher stellen, dass sie eine gute Ausbildung bekommen, damit sie als Erwachsene ihr Leben selbständig und frei gestalten können.

Persönliche Webseite Facebook Twitter
Andreas Hauri

Andreas Hauri

Kantonsrat Zürich
Mitglied der Kommission für Justiz und Sicherheit (KJS)
Vorstandsmitglied der glp Stadt Zürich
Vorstandsmitglied der glp Kreis 3&9

Persönlich

Eidg. dipl. Marketingleiter, Geschäftsleiter
Geboren am 13.10.1966

Standpunkte

Das ist mir an der Politik wichtig

Nachhaltigkeit ist mir am wichtigsten. Diese Ausrichtung fehlt vielen Politikern.

Das fasziniert mich an den Grünliberalen

Endlich eine Mitte-Partei, die sich frei vom links-rechts Schema für eine hohe Lebensqualität und viel Lebensfreude einsetzt.

Dafür engagiere ich mich im Leben

Für eine intakte Umwelt und eine gesunde und nachhaltige Wirtschaft. Für viel Eigenverantwortung. Gegen unnötige Verbote und Verhinderungspolitik.

Dafür brauche ich am meisten Zeit

Chancengerechtigkeit in der Bildung und lebenslanges Lernen für alle. Deshalb fasziniert mich mein Job als Geschäftsführer der KV Bildungsgruppe Schweiz. www.kvbildung.ch. Daneben geniesse ich vor allem spannende Kontakte, Kultur und Sport.

Das bedeutet für mich «daheim»

Loslassen, entspannen, auftanken, die freie Zeit gemeinsam geniessen.

Das ist mein Lieblings-Zitat

Bildung ist gedankliche Unsterblichkeit.

Das möchte ich noch sagen

Weniger Blabla und mehr mutige Taten. Dafür setze ich mich ein.

Persönliche Webseite Facebook Twitter
Judith Bellaiche

Judith Bellaiche

Vizepräsidentin glp Kanton Zürich
Mitglied Geschäftsleitung Kanton Zürich
Kantonsrätin
Gemeinderätin

Persönlich

lic.iur., Jg 1971
verheiratet, 2 Kinder 
 

Politische Ämter

  • seit 2010 Gemeinderätin in Kilchberg (Exekutive), zuständig für das Ressort Hochbau, Planung und Umwelt und Liegenschaften
  • seit 2011 Kantonsrätin und Vize-Fraktionschefin

 

Parteiämter

  • 2008 bis 2010 Präsidentin der Ortspartei Kilchberg, danach Vorstandsmitglied
  • 2011 bis 2014 Co-Präsidentein der Bezirkspartei Horgen, danach Vorstandsmitglied

 

Standpunkte

Das ist mir an der Politik wichtig

Uneigennütziges, ehrliches Engagement ist die Grundlage für einen fortschrittlichen Staat. Politik muss an der Basis entstehen – sie gründet auf der Eigenverantwortung jedes einzelnen. Sie darf anspruchsvoll sein, aber nicht elitär. Und sie darf auch Spass machen. 

Das fasziniert mich an den Grünliberalen

Eine junge und mutige Partei mit vielen motivierten und engagierten Menschen. Aktuelle Themen werden mit Blick in die Zukunft behandelt, mit frischen Ansichten und frei von politischen Altlasten. 

Dafür engagiere ich mich im Leben

In erster Linie für die Erziehung und Entwicklung meiner Kinder. Deshalb möchte ich das ökologische, finanzielle und soziale Umfeld, in dem sie gross werden und ihre Zukunft haben, aktiv mitgestalten. 

Dafür brauche ich am meisten Zeit

Mein Alltag wird vom Familienleben bestimmt. Meiner Familie gehört mein ganzes Herz. Dennoch sind mir Politik und Beruf wichtig. Sie bieten mir nicht nur persönlichen Ausgleich, sondern ermöglichen mir immer wieder einen Perspektivenwechsel und somit eine differenzierte Betrachtungsweise. 

Das bedeutet für mich «daheim»

Daheim ist dort, wo meine Familie ist. In Kilchberg fühlen wir uns wohl. 

Das ist mein Lieblings-Zitat

"Verwende Deine Energie lieber dort, wo Du etwas verändern kannst."
von meinem Mann 

Das möchte ich noch sagen

Auch in kleinen Schritten kommt man voran! 

Persönliche Webseite Facebook Twitter
Markus Baumann

Markus Baumann

Gemeinderat Stadt Zürich
Nationaler Ersatzdelegierter
Leiter der städtischen AG Soziales
Vorstandsmitglied der glp Stadt Zürich
Vorstandsmitglied der glp Kreis 3&9

Persönlich

Selbständiger Betriebswirtschafter für KMU
Geboren am 19.09.1973 im Zürcher Oberland

Standpunkte

Das ist mir an der Politik wichtig

Wenn man von etwas überzeugt ist, eine klare Meinung auch gegen eine populäre Mehrheit vertreten und dafür gerade stehen.

Das fasziniert mich an den Grünliberalen

Eine tolerante Politik, die Raum für unsere vielseitige Gesellschaft, mit einem sicheren Lebensunterhalt und lebenswerten Umgebung als Ziel hat.

Dafür engagiere ich mich im Leben

Für eine Freie und liberale Gesellschaft, die ihre Grenzen kennt und diese auch respektiert.

Dafür brauche ich am meisten Zeit

Für meine Öffentlichkeitsarbeit in der Schule und am Arbeitsplatz.

Das bedeutet für mich «daheim»

Zusammen mit meinem Lebenspartner gemütlich zu Hause ein Glas Wein trinken, klassische Musik hören und über gesellschaftliche Themen philosophieren.

Das ist mein Lieblings-Zitat

Um zu sehen, muss Du die Augen offen halten. Um zu erkennen, musst Du sie schliessen und denken.

Das möchte ich noch sagen

In der Regel wird zuviel gesagt, darum denke über das Gesagte nach und handle lieber.

Ständeratspodium mit Martin Bäumle

Donnerstag, 10. September 2015, 19:00 Uhr

Das Ständeratspodium im Karl der Grosse ist bereits wieder Geschichte.

Auf interessante Ausführungen zu den beiden Kernthemen Masseneinwanderung und Energiewende folgten Schnellthemen, zu welchen jeder Kandidat nur 30 Sekunden Redezeit hatte. Tatsächlich schafften es alle, sich kurz zu fassen.

Ein paar Berichte aus der Twitterwelt:





Zentrum Karl der Grosse, Kirchgasse 14, 8001 Zürich

MODERATION:
Olivia Kühni, freie Journalistin
Davide Scruzzi, NZZ

STÄNDERATS-KANDIDATEN:
Martin Bäumle, Nationalrat glp
Hans-Ueli Vogt, Kantonsrat SVP
Daniel Jositsch, Nationalrat SP
Ruedi Noser, Nationalrat FDP.Die Liberalen
Bastien Girod, Nationalrat Grüne

THEMEN:
Die Kandidaten diskutieren über die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative, die Energiewende und weitere Themen, die den Kanton Zürich besonders betreffen.

DER ANLASS IST ÖFFENTLICH. Im Anschluss gibt es einen Apéro. Eintritt frei. Live-Übertragung auf Youtube (URL wird rechtzeitig bekanntgegeben)

FACEBOOK-EVENT-PAGE:
facebook.com/events/1638279913112103

Öffentliches Podium zur Energiewende und zur Volksinitiative Energie- statt Mehrwertsteuer

Abstimmung vom 8. März 2015

DATUM: 
19. Februar 2015, 19.00 Uhr

ORT: 
Volkshaus Zürich, Blauer Saal

PODIUM: 
Roland Fischer, Nationalrat GLP
Bastien Girod, Nationalrat Grüne
Christian Wasserfallen, Nationalrat FDP.Die Liberalen
Albert Rösti, Nationalrat SVP

MODERATION: 
Davide Scruzzi, NZZ

EINTRITT FREI. Mit anschliessendem Apéro. Wir freuen uns auf Sie!

Mit finanzieller Unterstützung der Genossenschaft Zurlinden.


Fotoshooting für die Kantonsratswahlen ...

Wir freuen uns auf den Wahlkampf im 2015!

Von links nach rechts: Pirmin Meyer, Adrian Gautschi, Andreas Hauri, Esther Weber, Simon Schlauri. Nur Isabel Garcia fehlt noch, um die Top 6 komplett zu haben.

Führung und Diskussion in der Siedlung Kalkbreite

Gemeinnütziger Wohnungsbau: Die Genossenschaft
Die Grünliberalen Stadt Zürich laden ein zur Diskussion und Führung durch die Siedlung Kalkbreite.


DATUM:
Samstag, 4. Oktober 2014, 10.00 - 12.15 Uhr

TREFFPUNKT:
Aufgang Genossenschaft Kalkbreite (hinter Bushaltestelle 32er) 



PROGRAMM: 
10.00 - 11.15 Uhr: Begrüssung, Vortrag Peter Schmid (Präsident ABZ & WBG Zürich) 
11.15 - 12.15 Uhr: Führung Res Keller (Genossenschaft Kalkbreite) 

Der Anlass ist öffentlich und richtet sich an alle interessierten Personen. Eintritt frei.

Wir freuen uns auf euch!

Anmeldung nicht notwendig, aber erwünscht unter: affentrs@hotmail.notexisting@nodomain.comcom

glp Postulat: 10 Franken CO2-Abgabe bei Flügen ab Zürich

Parallele glp-Vorstösse auf Stadt- und Kantonsebene fordern CO2-Abgabe bei Flügen ab Zürich

19. Juni 2014. Diese Woche haben die beiden Wiediker GLP-Parlamentarier, Isabel Garcia und Andreas Hauri, im Gemeinde- bzw. Kantonsrat je ein Postulat eingereicht, das den Stadt- bzw. Regierungsrat in ihren Funktionen als Verwaltungsräte der Flughafen AG auffordert, sich für die Einführung einer CO2-Abgabe für alle ab Zürich abfliegenden Passagiere in der Höhe von mindestens 10.- Franken einzusetzen.

Abstimmungspodium zur Mindestlohn-Initiative

Donnerstag, 24. April 2014, 19.00 Uhr, Volkshaus Blauer Saal

Die Grünliberalen Zürich laden zum Abstimmungs-Podium zur Mindestlohn-Initiative ein, über welche am 18. Mai entschieden wird. Eintriff frei. Wir freuen uns auf Sie! 

PRO: 
Vania Alleva, Co-Präsidentin Unia
Jacqueline Badran, Nationalrätin SP

CONTRA:
Thomas Maier, Nationalrat glp
Valentin Vogt, Präsident Schweiz. Arbeitgeberverband (SAV)

MODERATION: 
Olivia Kühni, Handelszeitung